Angelika Welsch

Wie RAUMKULTURelle* entstand

Die nonverbale Kommunikation der Einrichtung in unseren Räumen spüre ich schon immer. Meine Gabe der besonders feinen Wahrnehmung, zusammen mit meiner hohen Intuition, lässt mich besondere Zusammenhänge von Raum und Mensch erkennen. Gegen Ende der 90er erreichten mich asiatische Harmonielehren, mit denen ich mich umfänglich beschäftigte. Bald störten mich die festgelegten Vorgaben, ich hatte eigene Inspirationen und wollte etwas Anderes, zu unserer europäischen Kultur Passendes.

Es folgten Fortbildungen im Bereich der Farben, Energien, Zeichen, Symbole und Weiter sowie eine mich erdende Ausbildung  zur Human Ressource Managerin. Meine abschließende Diplomarbeit von 2006 trägt den Titel  RAUMKULTUR – eine neue Zeit erfordert bewusste Räume.  Meine bewusste Raumkultur war geboren.

„Der Alchimist“ von Paulo Coelho und „Der kleine Prinz“ von Antoine de Saint-Exupéry verhalfen mir dabei, die Sprache des Universums – die universelle Zeichensprache – zu verstehen. Das war für mich die Ergänzung, nun konnte RAUMKULTURelle* entstehen.  Passend zu unserer europäischen Kultur und anwendbar in allen Lebensbereichen.  RAUMKULTURelle* gründet auf der Übersetzung der Sprache des Universums, dessen Übermittlerin ich gerne bin. Denn nichts ist in den Dingen ohne einen Sinn. So kann ein Riss in der Fliese, ein Sprung im Fensterglas oder z.B. auch ein Schrank, den wir vererbt bekommen haben, uns einen wertvollen Hinweis geben.                                               

 „Nur im Wohnen kann der Mensch zur Erfüllung seines wahren Wesens gelangen.“ Antoine de Saint-Exupéry 

 

Meine unikate Arbeitsweise hat das Anerkennen der Ganzheitlichkeit als Grundlage. Ebenso über 20 Jahre Beratungserfahrung in weit mehr als 1.000 Räumen. Sie verknüpft verschiedene Elemente des Wissens und der Weisheit mit einer großen Portion Ästhetik, Empathie und Wertschätzung. Hier einige Erfahrungen meiner Kundinnen und Kunden: Referenzen DANKE

 

.

Scroll to top